Meine Obstwiese befindet sich auf einem früheren Lehmstich (ein Platz, an dem Lehm abgebaut wurde). Die Fläche (4100 qm) wurde nach Abtragen der Lehmschicht (ca. einem Meter) als Viehweide genutzt. Sie wäre als Ackerfläche für die heutige Landwirtschaft zu ertragsschwach, somit nutzlos und der Verwilderung preisgegeben.
Auf Nachfrage beim Landkreis Rotenburg/Wümme im
Jahre 1993 erhielt ich eine Förderung in Form von 40 Obstbäumen und einigen hundert Heckenpflanzen. Mit Familie, Freunden und Bekannten wurde in einer Pflanzaktion diese Obstwiese angelegt.